Rostock: „Nationale Sichtpropaganda“ und der rechte Selbstbetrug

Eines muss mensch dem anständigen Deutschen von heute lassen: es mangelt ihm nicht an Selbstvertrauen. Zwar sind ihre Aktionen oft mehr als lächerlich, aber immerhin.
In einem kürzlich von der NPD-Vorfeldtruppe Nationale Sozialisten Rostock (NSR) veröffentlichten Bericht wird großspurig von „nationaler Propaganda im ganzen Stadtgebiet“ berichtet. Tatsächlich sind ihre Aktionen mit „nationaler Sichtpropaganda“ mehr als dürftig.

In der Rostocker Innenstadt wurden einige Plakate für einen rechten Aufmarsch in Münster geklebt. Was Michi Fischer und co. in ihrem Bilderbuchbericht nicht erwähnten: die Plakate wurden schon wieder abgerupft, noch bevor der Kleister trocken war. Im Nordwesten spielte sich ein ähnliche Komödie ab: die geradezu dilettantisch geklebten Sticker fielen teilweise schon von alleine wieder auf den Boden, auch die in dem Gebiet geklebten Plakate hielten nicht lange. Einige mit Aufklebern und Schmierereien beschädigte RSAG-Gebäude waren Ziel der „nationalen“ Sachbeschädigung und wurden zu großen Teilen zügig entfernt.


Bild: „Nationale Propaganda“ für den Mülleimer

Damit die Propagandaoffensive von rechts außen dann doch nicht ganz umsonst war, fotografierte mensch sich selbst beim illegalen Sprayen des Spruches „antifa Boxen“. Bei dieser Aktion trauten sich die Hobby-Nationalisten allerdings nicht einmal aus ihrem eigenen Viertel heraus. Es ist abzuwarten, ob die offensichtliche Selbstdarstellung von Sachbeschädigungen nicht noch ein juristisches Nachspiel hat.


Bild: NSR legen bildliches Geständnis zu Sachbeschädigung in Toitenwinkel ab. (Screenshot nsr-blog)

Auch in den eigenen Reihen ist die vermeintlich coole – pardon „kühle“ – Aktion nicht unumstritten: auf dem NPD-nahen Webportal „Mupinfo“, auf dem der Artikel ebenfalls verlinkt wurde, lautete ein Kommentar: „Und das soll im Dienste der Bewegung sein? Die Bevölkerung mit Sachbeschädigungen und Schmierereien zu „erfreuen“? […] Aufhören!“. Ein Rat, den die Kindertruppe in Zukunft besser befolgen sollte.


0 Antworten auf „Rostock: „Nationale Sichtpropaganda“ und der rechte Selbstbetrug“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× neun = dreiundsechzig



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: