Literaturtipp: „Blüten aus dem KZ“

Florian Osuch: „Blüten“ aus dem KZ. Die Falschgeldaktion „Operation Bernhard“ im Konzentrationslager Sachsenhausen.

1942 bis 1944 zwangen die Nazis jüdische Facharbeiter des grafischen Gewerbes, im KZ Sachsenhausen gefälschte britische Banknoten herzustellen. Nach dem Chef der Fälscherwerkstatt, dem SS-Sturmbannführer Bernhard Krüger, erhielt die Blüten-Produktion im Wert von 134 Millionen Pfund Sterling den Namen „Operation Bernhard“.

Nach der literarischen und der filmischen Aufarbeitung („Die Fälscher“) wird in diesem Buch erstmals der historisch-politische Rahmen mit den Details von Drucktechnik und Logistik dieser größten Geldfälscherei der Weltgeschichte verbunden. „Eine juristische Aufarbeitung der ‚Operation Bernhard‘ fand nicht statt“, konstatiert der Autor. Nach bisherigem Erkenntnisstand musste sich von den Nazi-Verbrechern, die die Falschgeldproduktion und die Ermordung von kranken Häftlinge betrieben haben, niemand je vor Gericht verantworten.

Das Buch gibt es unter anderem bei Red Stuff für 12,80€ zzgl. Versand zu kaufen.


Bild: Cover des Buches „Blüten aus dem KZ“.


0 Antworten auf „Literaturtipp: „Blüten aus dem KZ““


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − zwei =



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: