Wolgast: Verwaltungsgericht erlaubt Naziaufmarsch

Das Greifswalder Verwaltungsgericht hat der Klage der NPD gegen das Verbot ihres Fackelmarsches am 9. November durch Wolgast stattgegeben. Damit findet der Naziaufmarsch statt.


Bild: Graffiti „Naziaufmarsch verhindern!“ in Rostock.

Der Aufmarsch kann dennoch nur unter Auflagen durchgeführt werden. So ist die Demoroute der Nazis stark eingeschränkt worden. Auch die Fackeln werden an diesem Tag zu Hause bleiben müssen, das Gericht untersagte diese am Jahrestag der Reichspogromnacht. Weiter darf die von der NPD geplanten Kundgebung nicht direkt am neuen Flüchtlingsheim abgehalten werden. Ein Mindestabstand von 300 Metern müssen die Neofaschist_Innen einhalten.

Ob die Stadt Wolgast von ihrem Einspruchsrecht Gebrauch machen wird, bleibt abzuwarten. So oder so mobilisiert das Bündnis „Rassisten stoppen!“ weiterhin für diesen Freitag nach Wolgast. Wo ihr die letzten Bustickets von Greifswald und Rostock aus bekommt, erfahrt ihr hier.


0 Antworten auf „Wolgast: Verwaltungsgericht erlaubt Naziaufmarsch“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun + = dreizehn



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: