Rostock: Atomtransporte am Überseehafen – Wie mit der Gefahr künftig umgehen?

Am 24. Januar lädt das Rostocker Antiatomnetzwerk RAN ab 20 Uhr ins Peter-Weiss-Haus (Doberaner Straße 22) mit Film und Diskussion zu den Transporten radioaktiven Materials über den Rostocker Seehafen ein.

Der PolDo soll Platz schaffen, um einerseits über das Thema zu informieren und andererseits weiterführend kommende Vorgehensweisen zu besprechen.

Einleitend wird der Film Film „You can be sure“ des Medienkollektiv Manfreds (http://mkmanfred.blogsport.de/) gezeigt werden. Die Filmemacher_Innen sind vor Ort und Aktive des Rostocker Antiatomnetzwerkes (RAN) stehen bereit für Rückfragen. In dem ca. 15-minütigen Film wird das Engagement rund ums Thema nachgezeichnet.

Im Anschluss wird es in eine offene Runde des Austauschs und der Vernetzung geben.

Nazis und andere Leute mit rechtsoffenen oder menschenverachtenden Einstellungen sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.


0 Antworten auf „Rostock: Atomtransporte am Überseehafen – Wie mit der Gefahr künftig umgehen?“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = vier



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: