Güstrow: „Refugees welcome?“ – Ein Reisebericht durch die Stadt

Güstrow gehört mit seinen 30.000 Einwohner_Innen alles andere als zu den Metropolen Mecklenburg-Vorpommerns, dennoch rückte die Stadt in den vergangenen Tagen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Am 23. März will die neofaschistische NPD hier gegen ein neues Flüchtlingsheim „demonstrieren“. Einmal mehr werden katastrophenähnliche Zustände heraufbeschworen, sollten die Flüchtlinge am Rande der Stadt wirklich einquartiert werden. Von sogenannten „Asylmissbrauch“ und einer „Ausländerflut“ ist nicht selten die Rede. Diese und andere Vokabeln erinnern nicht zuletzt an die Hetzkampagne der CDU von vor 20 Jahren, die letztlich zu einer Pogromwelle in der ganzen Bundesrepublik führte, die auch in MV wütete.


Bild: Gebäude des neuen Flüchtlingsheims in Güstrow-Dettmannsdorf. (Foto eingebunden von parallaxe.blogsport.eu)

Während das Bündnis „Rassisten stoppen!“ zu Gegenaktivitäten aufruft haben sich andere Aktivist_Innen in Güstrow einmal umgesehen. Einen Reisebericht der etwas anderen Art, den wir euch nur empfehlen können. findet ihr auf dem Parallaxe Blog.


1 Antwort auf „Güstrow: „Refugees welcome?“ – Ein Reisebericht durch die Stadt“


  1. 1 Rolf Mann 29. März 2013 um 13:21 Uhr

    Kurz, aber gut. Danke für den Hinweis auf den Reisebericht, wirklich lesenswert.

    Rolf

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf × = vierzig



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: