Archiv für Januar 2014

Letzte Infos zur Luxemburg-Liebknecht-Ehrung 2014 in Berlin

Diesen Sonntag findet in Berlin das alljährliche Gedenken für die ermordeten Sozialist_innen statt. Hier die letzten Infos vor der Demo, zu der wieder tausende Menschen erwartet werden.

Die Demo startet am 12. Januar 2014 um 10 Uhr am U-Bhf. Frankfurter Tor und geht zur Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde.

Das Info-Zentrum ist ab Samstag, 11.01.2014 (24 Uhr) bis Sonntag, 12.01.2014 (24 Uhr) durchgängig personell besetzt. Aktuelle Probleme zur Liebknecht-Luxemburg-Demo können dort unter 030-41 721 699 erfragt werden bzw. sollten an diese Nummer gemeldet werden.

Die Nummer des Ermittlungsausschusses EA-Nummer lautet 69 22222 (Berlin).

Anreisende Busse sollten bitte ebenfalls die Verbindung mit dem Info-Zentrum aufnehmen bzw. die Telefonnummer des Busverantwortlichen uns mitteilen, um Euch über Besonderheiten informieren zu können….

Stellplätze für die Busse, also auch ein möglicher Aufnahmepunkt für den Rücktransport, ist die Lichtenberger Brücke (laut Stadtplan also die Frankfurter Allee gerade aus an dem Punkt wo die Demo links in die Alte Frankfurter bzw. Gudrunstraße einbiegt) vorgesehen. Bis 09.40 Uhr wird die Durchfahrt entlang der Demo-Route gewährleistet.

Checkt auch die bundesweite Mobiseite unter www.ll-demo.de.

Wir sehen uns in Berlin!

Rostock: Filmvorführung „Keinen Tag soll es geben“ am 13.01.2014 im Café Median

Zehn Jahre nach einem Fernsehbericht für das Weihnachtsprogramm über Obdachlose in Rostock geht das gleiche Filmteam wieder durch die Hansestadt. Es beginnt eine spannende Suche nach den obdachlosen Männern und Frauen, die zehn Jahre zuvor offen über ihren Existenzkampf auf der Straße vor der Kamera gesprochen hatten. Wie sie mit dem Ende der DDR Arbeit und dann die Wohnung verloren, ihre Angst vor Überfällen, weshalb sie den Filmleuten auch nicht verrieten, wo in der Stadt sie sich nachts verkriechen.

Was ist aus diesen Menschen geworden? Haben einige es geschafft – wieder nach oben, zurück in die Gesellschaft? Leben sie überhaupt noch? Wo in der Stadt soll man suchen, wen ansprechen? Diese über zwei Jahre geführte Suche wurde immer mehr zu einer filmischen Langzeitbeobachtung im Rostocker Obdachlosenmilieu.

Wann? 13.01.2014, ab 19Uhr30
Wo? Café Median in Rostock

Mobi Clip Magdeburg 2014 – Spuck auf Rechts Spezial: „Seid dabei“

Wie jedes Jahr im Januar laufen Nazis durch Magdeburg, um der Zerstörung der Stadt von 1945 zu gedenken. Mittlerweile ist dieser sogenannte Trauermarsch mit bis zu 1300 Teilnehmern zum größten in ganz Deutschland geworden. Eine enorme Plattform für die Neonaziszene, aber auch für ihre Geschichtsverfälschung und ihre völkische Propaganda.

Der Ruf nach Solidarität ist selten so wichtig gewesen wie hier und jetzt! Unterstützt uns und kommt am 18. Januar 2014 in unsere Stadt. Seid dabei! Wir wollen gemeinsam mit allen blockadewilligen Kräften von hier und überall den Aufmarsch der Neonazis verhindern!

Jetzt bestellen: Neue Outline-Ausgabe für Winter/Frühling 2014 ist da!

++ Neues Outline-Heft für Winter/Frühling 2014 ist da! +++ Schwerpunkt Flüchtlingspolitik +++ Jetzt Broschüre bestellen oder als pdf-Datei holen +

Von Marko Neumann

Die Outline für den Winter/Frühling 2014 ist da! Nachdem sich die erste Ausgabe unserer Heftreihe unter anderem mit den Bundestagswahlen und allem, was damit zusammenhing, befasste, legen wir in dieser Ausgabe neue Schwerpunkte. Die zunehmende Hetze gegen Flüchtlinge durch Nazis und vermeintlich „normale Bürger_Innen“ nimmt auch in MV immer größere Dimensionen an. Antirassistische Arbeit ist deshalb kein Randthema, welches sich so nebenbei abarbeiten lässt. Mit unserer Kampagne „Still loving bleiberecht“, die nach den vergangenen Bundestagswahlen nun in die zweite Runde geht, wollen wir auf die Probleme von Flüchtlingen aufmerksam machen. Neben einer Neuauflage unserer Broschüre „Refugees welcome“ haben wir auch zwei neue Stickermotive zur Thematik gedruckt.


Bild: Die neue Outline-Ausgabe für Winter/Frühling 2014 ist da.

In Hinblick auf die Blockupy Aktionstage 2014 haben wir uns in einem Beitrag dem Zusammenhang von (Alltags-)Rassismus und der kapitalistischer Verwertungslogik beschäftigt. Besonders ans Herz legen möchten wir euch unseren AntiRa-Soli Sampler, den wir auf der letzten Seite unseres Heftes vorstellen. Die Erlöse aus der CD gehen an die Berliner Refugees auf dem Oranienplatz. Neben einer Auswertung der Aktionstage 2013 der Initiative „Rock gegen Rechts Stralsund“ befassen wir uns in einem kurzen Abriss über die Ursprünge und Entwicklungen der „Antifaschistischen Aktion“.

Ladet euch das Heft hier herunter, fragt im Infoladen eurer Nähe nach oder bestellt euch die aktuelle Outline per Mail direkt bei uns.

Neues Material: 20 Jahre zapatistischer Aufstand in Mexiko

Am 1. Januar 1994 begannen die Zapatist_innen in Mexiko ihren Aufstand gegen die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. In den Jahren ihres Aufbaus flossen in die kategorisch antiimperialistische Ejército Zapatista de Liberación Nacional (EZLN) neben marxistischen auch anarchistische und sogar religiöse Einflüsse. Diese Verschmelzung verschiedenster Lebensphilosophien führte zu einer weltweit einmaligen Form des Zusammenlebens und wurde Vorbild für soziale und politische Gruppen in aller Welt.

Seit 20 Jahren liegen die Zapatist_innen mit der mexikanischen Regierung im Krieg und sind zunehmenden Angriffen durch von der mexikanischen Regierung bezahlten Paramilitärs ausgesetzt. Vom krieg der „niederen Intensität“ ist dabei oft die Rede.

Mit einer Neuauflage der Broschüre „Die zapatistische Bewegung in Chiapas/Mexiko“ und einem neuen Aufklebermotiv wollen wir euch die EZLN wieder ins Gedächtnis rufen. Das Heft gibt einen Überblick über die Geschichte und Arbeitsweisen der zapatistischen Bewegung. Welche Veränderungen hat ihre Bewegung durchlebt? Welche Ziele konnten sie erreichen und welche haben sie verfehlt. Diese und andere Fragen werden wir euch in unserem Heft ausführlich behandeln. Besonders empfehlen wir euch den Reisebericht von Jan Grünthal, der selber mehrere Monate in Mexiko gelebt und sich die Situation vor Ort selber angeschaut hat.

Ladet euch das Heft als pdf-Datei hier herunter, holt euch die kommenden Wochen die Hefte und Sticker in allen gutsortierten Infoläden MV’s oder bestellt das Material direkt bei uns per Mail.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: