Anklam & Ueckermünde: Polizei löst Rechtsrock Konzert am Wochenende auf

++ Polizei unterbindet Rechtsrock Konzert in Anklam +++ Nazis weichen auf Ueckermünde aus, doch Polizei löst auch hier Veranstaltung auf +++ Angriffe auf Polizist*innen während Einsatz +

Von Marko Neumann und Philipp Gutrun-Hahn

Geheime Rechtsrock Konzerte sind integraler Bestandteil rechtsextremer Erlebniswelten. Den konspirativ organisierten Konzerten gehen regelrechte Schnipseljagden der Teilnehmer*innen voraus, um an den Veranstaltungsort zu gelangen. Hinweise und Vorabeinladungen bekommen in der Regel nur Eingeweihte, Kameras und Handy sind auf solchen Konzerten in der Regel verboten, um nicht entdeckt zu werden.

Am Wochenende gelang es der Polizei trotzdem eines dieser Konzerte aufzulösen, und das gleich an zwei Orten. Vergangenen Sonnabend unterband die Polizei ein solches Rechtsrock Konzert in Anklam. Die heimlich geplante und organisierte Veranstaltung wurde verboten, den anreisenden Neonazis wurden Platzverweise erteilt.

Die Organisator*innen des Nazi Konzerts wichen kurzerhand auf einen Veranstaltungsort in Ueckermünde aus. Doch auch hier dauerte es nicht lange, bis die Polizei anrückte und auch hier das Konzert unterband. Dabei wurden Polizist*innen unter anderem körperlich angegriffen. Diese setzten ihrerseits Schlagstöcke zur Durchsetzung des Konzertverbots ein, verletzt wurde dabei niemand.


0 Antworten auf „Anklam & Ueckermünde: Polizei löst Rechtsrock Konzert am Wochenende auf“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− sieben = eins



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: