Archiv der Kategorie 'In eigener Sache'

In eigener Sache: INO.blogsport stellt die Arbeit ein

+ „Fragend gehen wir voran.“ +++ ino.blogsport stellt die Arbeit ein +++ Aufhören? Is nich! ++

Von Julian Feller und Marko Neumann

„Preguntando caminamos!“ – „Fragend gehen wir voran.“. Seit über drei Jahren veröffentlichen wir auf unserer Seite ino.blogsport.de Beiträge zur aktuellen politischen Themen, verbreiten Termine und bündeln, mal mehr mal weniger erfolgreich, Informationen antifaschistischer und anderer emanzipatorischer Gruppen in Mecklenburg-Vorpommern.
Die vergangenen Jahre waren sehr schön, doch jetzt wird es Zeit für Veränderungen. Wir machen es kurz: ino.blogsport hört auf. Unser Blog bleibt jedoch als Archiv weiterhin bestehen. Das Material, wie Aufkleber usw., könnt ihr also weiter verwenden.

Aufhören? Is nich! Natürlich hören wir nicht auf – im Gegenteil. Wir setzen unser Projekt auf einer neuen Seite fort. Ab sofort könnt ihr, wie gewohnt, aktuelle News, Facts und Events aus und für M-V auf unserer neuen Homepage www.infonordost.de.

Wir werden auch weiterhin Möglichkeiten des Widerstandes und Alternativen zur kapitalistischen Verwertungslogik – die soziale Ungleichheit, den ökologischen Kollaps und nicht zuletzt das Erstarken von rassistischen, sexistischen, antisemitischen und anderen reaktionären Einstellungen mit sich bringt – aufzeigen.

Stay rude, stay rebell :-)

Die neue „Outline – News, Facts & Events aus M-V“ ist da!

+ „Outline“ Ausgabe No.7 für Herbst und Winter 2016/17 erschienen +++ Artikel zur vergangenen Landtagswahl und zur „Identitären Bewegung“ enthalten +++ Jetzt als Printausgabe bestellen oder online herunterladen ++

Von Marko Neumann

Die aktuelle Ausgabe der „Outline“ wartet dieses Mal mit einer verkleinerten Seitenzahl auf. Die vergangenen Landtagswahlen waren auch für uns sehr zeit- und energieraubend. Dennoch soll die Qualität der siebten Ausgabe mit insgesamt acht Seiten nicht leiden.


Bild: Die aktuelle Ausgabe der „Outline“ – jetzt bestellen oder online herunterladen.

Ein ausführlicher Artikel widmet sich den Landtagswahlen Anfang September. In einer komprimierten Zusammenfassung werden die einzelnen Parteien beleuchtet und schließlich bewertet. Besondere Aufmerksamkeit wird der erstmals in den Landtag eingezogene rechtspopulistische „Alternative für Deutschland“ geschenkt. Mit 20,8 Prozent wurde die AfD aus dem Stand die zweitstärkste Fraktion und überholte sogar die CDU.

Immer deutlicher treten Rassist*innen unter dem Label der sogenannten „Identitären Bewegung“ in Erscheinung. Sowohl NPD- Kader, als auch AfD-Politiker*innen oder Rassist*innen: die „IB“ entwickelt sich in M-V mehr und mehr zum neuen Sammelbecken für Alte und Neue Rechte. Der Artikel „Alter Wein in neuen Schläuchen“ befasst sich intensiv mit dem Phänomen der „Identitären“. Ursprünge, Aktionsformen und Ideologie der „IB“ werden in diesem Beitrag behandelt.

Trotz der Kürze der aktuellen Ausgabe bieten die beiden Artikel wichtige Einblicke in die Neue Rechte. Bestellt euch die aktuelle Outline als Printausgabe oder ladet euch das Heft online als pdf-Datei herunter.

JETZT BESTELLEN: Neue Aufkleber „Rassismus entschlossen entgegentreten“, „Gegen die ‚Identitäre Bewegung‘ & „Still love Antifa“

+ Eure neuen Aufkleber sind da! +++ „Stoppt die Alternative für Deutschland“, „Gegen die ‚Identitäre Bewegung‘“ & „Still love Antifa“ +++ Nur solange der Vorrat reicht ++

Von Marko Neumann

Der Juni hat kaum angefangen und schon gibt es neue Überraschungen aus unserem Hause. Wir haben drei neue Aufklebermotive entworfen und drucken lassen:

▪ „Rassismus entschlossen entgegentreten – Stoppt die Alternative für Deutschland“
▪ „Völkisch – rassistisch – menschenverachtend: Gegen die ‚Identitäre Bewegung‘“
▪ „Still love Antifa“

Bestellt euch die A7 großen Aufkleber direkt bei uns per Mail unter infonordost [ättd] systemausfall [punkt] org oder schreibt uns eine Nachricht auf unserer Facebook Seite.


Bild: Die neuen Sticker „Stoppt die Alternative für Deutschland“, „Gegen die ‚Identitäre Bewegung‘“ & „Still love Antifa“. Wie immer gilt: Nur solange der Vorrat reicht! ;-)

In eigener Sache: ‚Outline‘ Heft No.6 erschienen!

+ ‚Outline‘ No.6 erschienen +++ Schwerpunkte Landtagswahlen in M-V und rechtsextreme Frauen +++ jetzt als Printausgabe bestellen oder als pdf-Datei online herunterladen ++

Von Marko Neumann

Es ist schon etwas her, als die letzte Nummer unserer Projektzeitung ‚Outline‘ herausgekommen ist; dafür ist das aktuelle Heft mit 16 Seiten aber auch doppelt so dick wie die vergangene Ausgabe. Das sechste Heft steht ganz im Zeichen der Landtagswahlen, die Anfang September in Mecklenburg-Vorpommern stattfinden.


Bild: Die aktuelle Ausgabe der Outline – wie immer nur so lange der Vorrat reicht.

Vor dem Hintergrund unserer aktuellen Kampagne „Stop them all – Nazis und Rechtspopulist*innen entgegentreten!“ beschäftigen wir in einem Beitrag mit der AfD. Der Artikel wurde zuerst veröffentlicht in der Broschüre „Zur Kritik an der Alternative für Deutschland“.

In dem aktualisierten Artikel „Neofaschismus in Mecklenburg-Vorpommern“ befassen wir uns unter anderem mit der Verbindung von rechtsextremen Parteien, wie der NPD, und der sogenannten „freien“ Szene in M-V.

Der ausführliche Artikel „Auf die sanfte Tour“ thematisiert Frauen in der neofaschistischen Szene. Der Beitrag ist geschrieben worden von der Rechtsextremismusexpertin Andrea Röpke und wurde zuerst veröffentlicht bei der Bundeszentrale für politische Bildung (BPB). Wir haben ihn nach einer creativecommons Lizenz in unser Heft aufgenommen.

Genauso umstritten wie aktuell ist das Thema eines möglichen NPD-Verbots. In einem Kommentar beschäftigen wir uns mit dem Für und Wider eines Verbots der größten neofaschistischen Organisation in der Bundesrepublik.

Der Verein „Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern e.V.“ hat das Informationsheft „Frauen und Rechtsextremismus in Mecklenburg-Vorpommern“ herausgebracht. Ein letzter inhaltlicher Beitrag unseres Heftes erläutert Inhalt und Zweck dieser sehr empfehlenswerten Broschüre.

Wir hoffen für euch die richtigen Themen getroffen zu haben und wünschen euch wie immer viel Spaß bei der Lektüre. :-)

Bestellt euch das Heft als Printausgabe per Mail oder ladet euch die Broschüre online als pdf-Datei herunter.

JETZT BESTELLEN: Material zur Kampagne „Stop them all – Nazis und Rechtspopulist*innen entgegentreten!“

+ Material zur Kampagne Stop them all – Nazis und Rechtspopulist*innen entgegentreten!“ bestellen +++ Flyer, Hefte, Plakate und Aufkleber verfügbar +++ nur so lange der Vorrat reicht ++

Von Janin Krude und Marko Neumann

Mit unserer Kampagne „Stop them all – Nazis und Rechtspopulist*innen entgegentreten!“ werden wir in den nächsten Monaten über Aktivitäten, Ziele und Inhalte der neofaschistischen NPD sowie der rechtspopulistischen AfD berichten. Natürlich haben wir auch Material gedruckt, um euch in eurer politischen Arbeit vor Ort zu unterstützen.


Bild: Die ersten Materialpakete sind schon gepackt – melde auch du dich und sicher dir dein Päckchen! Nur solange der Vorrat reicht!

Wir haben mehrere Flyer gedruckt, die sowohl für die Briefkästen eurer Nachbarschaft, aber auch zum Auslegen in eurem Jugendzentrum, eurer Lieblingskneipe oder an anderen Orten geeignet sind. Unter dem Titel „Nazis raus aus den Köpfen“ und „Refugees welcome …denn kein Mensch ist illegal!“ haben wir handliche postkartengroße Flyer layoutet, die ihr bei uns bestellen könnt.

Nicht nur Flyer, sondern auch Plakate und Aufkleber könnt ihr bei uns bestellen. Neben zwei A3 großen Plakaten haben wir verschiedene Sticker gedruckt. Schreib uns an, wenn ihr Interesse habt. Einige Motive könnt ihr auch im bestellen.

Abseits von plakativen Aufklebern und Kurztexten der Flyer haben wir einen Reader erstellt, der sich mit den Ursprüngen, der Ideologie, den Zielen und möglichen Gegenstrategien der „Alternative für Deutschland“ befasst, erstellt. Darüber hinaus haben wir unser Heft „Neofaschismus in M-V“, in dem die NPD und ihre Unterstützer*innenszene intensiv thematisiert wird, aktualisiert. Beide Hefte könnt ihr als Printausgabe bei uns bestellen.

Meldet euch per Mail an infonordost [ätdt] systemausfall [punkt] org oder auf unsere Facebook Seite bei uns. Schreibt uns, welches Material und jeweils wie viel ungefähr ihr davon sinnvoll gebrauchen könnt. Natürlich müssen wir auch wissen, wohin wir das Material schicken sollen. Ihr erhaltet zeitnah eine Antwort, in der ihr auch die Infos zu unserem Spendenkonto erfahrt.

Ab Mitte Juni könnt ihr das Material auch bei verschiedenen Alternativen Jugendzentren und politischen Gruppen abholen. Hier die vorläufige Liste:
JAZ in Rostock
Klex in Greifswald
K.u.T. Gadebusch
Komplex (nicht Buntes Q!) in Schwerin
AJZ in Neubrandenburg
TIKOzigalpa in Wismar
LJS in Stralsund

… und außerhalb M-V’s:
Jugendzentrum HORTE in Strausberg
Infoladen Korn in Hannover

Bleibt informiert! Nutzt dazu auch diese Kanäle:
Facebook: PortalNordost
Twitter: infonordost
Details: ino.blogsport.de

„Stop them all! – Nazis und Rechtspopulist*innen entgegentreten!“ – Aufruf zur Kampagne

Nazis raus aus den Köpfen
Während sich die NPD in der Öffentlichkeit gerne als eine Kümmerer-Partei, die sich um die Belange der einfachen Menschen kümmert, in Szene setzen will, hetzen ihre Spitzenpolitiker*innen regelmäßig gegen Migrant*innen, alternative Jugendliche, Homosexuelle und andere Minderheiten.
Die NPD ist eine rassistische und antidemokratische Partei, die den Grundsatz der Gleichheit aller Menschen leugnet. Im Landtag, aber auch in Kommunalparlamenten hat die NPD immer wieder bewiesen, dass sie nicht an den Problemen der Menschen interessiert ist, sondern lediglich eine Plattform sucht, um ihre menschenverachtende Ideologie zu verbreiten. Das Konstrukt der „Volksgemeinschaft“, welches die Nazis propagieren, bedeutet immer Ausgrenzung von Menschen.
Der NPD und ihren Sympathisant*innen setzen wir ein solidarisches Miteinander entgegen. Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern, einem Bundesland in dem die NPD relativ großen Einfluss gerade auch bei Jugendlichen hat, ist es besonders wichtig, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit die Stirn zu bieten.

Refugees welcome …denn kein Mensch ist illegal!
Allzu oft bedienen sich Rassist*innen von AfD und NPD der Gefühle und Ängste der Menschen, um Sündenböcke für tief liegende, komplexe soziale Probleme zu erfinden. Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa formieren sich rechtspopulistische Parteien und Bewegungen, die vielerorts an Einfluss gewinnen oder bereits an Regierungen beteiligt sind. Sie profitieren dabei von der zunehmenden Arbeitslosigkeit, Zukunftsängsten und sozialen Unsicherheiten großer Teile der Gesellschaft, die empfänglich machen für die vermeintlich einfachen Lösungen der Rechtspopulist*innen und Nazis.
Wir dürfen nicht zulassen, dass die Strategie von AfD, NPD und co. aufgeht, ein Klima des Hasses gegen Geflüchtete zu etablieren. Der menschenverachtenden Hetze gegen Geflüchtete erteilen wir eine klare Absage. Egal ob sie heute von der NPD, morgen von der AfD oder übermorgen von anderen kommt. Wir treten im Gegensatz für eine Willkommenskultur ein. Menschen, die vor Kriegen, Genoziden, Verfolgung und Armut geflohen sind, bedürfen unserer Hilfe und Solidarität!

Gleichberechtigung für alle
Um die „deutsche Familie“ wieder „zu stärken“ will die AfD die hart erkämpfte Selbstbestimmung von Frauen über ihren Körper abschaffen. So sollen Frauen auf ihre Rolle als Mutter reduziert werden. Die AfD will zurück zu einem Weltbild der 1950er Jahre und steht damit der NPD in ihren rückwärtsgewandten Einstellungen in nichts nach. Sexuelle Minderheiten, wie Lesben oder Schwule, gelten sowohl für die AfD wie auch die NPD als krank. Beide Parteien wollen letztlich das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung abschaffen und alle Menschen in eine rückständige Geschlechterrolle zwängen.
Ob hetereo, schwul, lesbisch, bi oder transgender: Wir dürfen es nicht zulassen, auf Teufel komm raus in eine vorgefertigte Schablone gepresst zu werden. Wir müssen uns selbstbewusst unsere eigenen Rollen geben, statt uns an den Erwartungen und Reaktionen anderer zu orientieren. Das überholte Weltbild von Rechtspopulist*innen und Neofaschist*innen taugt nicht für die freie Entfaltung von freien Menschen in einer solidarischen Welt, die wir anstreben.

Follow your dreams
Rassist*innen, Rechtspopulist*innen und den Nazis geht es nicht darum tragfähige Lösungen aufzuzeigen. Stattdessen brechen sie gesellschaftlichen Problemlagen herunter auf die einfache Formel: „Ausländer raus!“. Doch das Problem sind nicht die Menschen, die nach Deutschland kommen. Das Problem ist eine Politik, die sich schon seit Jahren nicht mehr um soziale Schieflagen kümmert. Menschen, die schon länger in Deutschland leben und immer weniger haben, sollen gegen die ausgespielt werden, die gerade erst nach Deutschland gekommen sind und gar nichts haben.
Die kulturellen Erklärungsansätze für gesellschaftliche Missstände von AfD und NPD verstellen bewusst den Blick auf ihre vielfältigen sozialen und strukturellen Ursachen. Die Gründe für gesellschaftliche Probleme liegen nicht bei Minderheiten, auf die sie projiziert werden. Sie sind unter anderem im kapitalistischen Wirtschaftssystem begründet, welches mit dem Dogma der Profitmaximierung die Konkurrenz als einzige Form des Wirtschaftens hervorbringt und somit die Wurzel für prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Massenentlassungen – sprich: die gesamte Ellenbogengesellschaft – darstellt. So wird existenzielle Unsicherheit in der Bevölkerung gestiftet, welche schnell zum Nährboden für menschenfeindliche Ressentiments und Ideologien wird.
Die Lösung dafür kann nicht darin liegen, Vorurteile und Hass zu streuen und verschiedene gesellschaftliche Gruppen gegeneinander auszuspielen. Der Ausweg kann nur die gemeinsame und solidarische Überwindung dieses Systems sein! Wir streiten für eine Gesellschaft, in der alle Menschen unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, Religion und Sexualität friedlich und solidarisch zusammenleben.

Für ein buntes, weltoffenes & tolerantes Mecklenburg-Vorpommern! Für die Befreite Gesellschaft und das Schöne Leben!

Keine Stimme der AfD & NPD! Nazis und Rechtspopulist*innen entschlossen entgegentreten! Stop them all!

Refugees welcome …denn kein Mensch ist illegal!

Bleibt informiert! Nutzt dazu auch diese Kanäle:
Facebook: PortalNordost
Twitter: infonordost
Details: ino.blogsport.de/stopthemall/

„Stop them all! – Nazis und Rechtspopulist*innen entgegentreten!“ – Kampagne zu den Landtagswahlen 2016 in Mecklenburg-Vorpommern beginnt

Am 04. September diesen Jahres wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt. Neben den demokratischen Parteien wollen auch die selbsternannte „Alternative für Deutschland“ (AfD) und die neofaschistische NPD in das Schweriner Schloss einziehen.

Pressemitteilung vom 23.05.2016 zum Beginn der Kampagne „Stop them all!“

Trotz eines laufenden Verbotsverfahrens will die NPD in M-V ihre letzte Landtagsfraktion verteidigen. Dabei spielt das Bestehen der NPD nicht nur für die Partei selbst eine wichtige Rolle. Auch die nicht parteigebundene Naziszene in M-V profitiert stark von den Erfolgen der NPD, denn längst sind Partei und Freie Kameradschaften hierzulande eng verschmolzen.

Die AfD ist in insgesamt acht Landtage eingezogen. Diese Erfolgsserie will die „Alternative für Deutschland“ in M-V ausbauen. Dabei versucht die rechtspopulistische Partei die weit verbreitete Armut und Perspektivlosigkeit in der Bevölkerung auszunutzen, um ein Klima der Angst zu schüren.
Weder die NPD noch die AfD bieten Alternativen zu den gesellschaftlichen Missständen. Sie bieten einfache vermeintliche „Lösungen“ für komplexe Probleme und nutzen die Zukunftsängste vieler Menschen schamlos aus. Beide Parteien schüren Ressentiments und Hass gegen Minderheiten, wie Flüchtlinge oder Homosexuelle, um mehr Einfluss bei den Menschen zu bekommen.

Mit der Kampagne „Stop them all! Nazis und Rechtspopulisten entgegentreten!“ startet das Infoportal für antifaschistische Kultur und Politik aus Mecklenburg-Vorpommern eine Initiative zur Aufklärung der tatsächlichen Ziele von AfD und NPD und zielt dabei besonders auf junge Menschen ab.

„Wir wollen verhindern, dass noch mehr Menschen in diesem Land der plumpe Hetze von rechten und rechtsextremen Parteien verfallen.“ erklärt die Sprecherin der Kampagne, Janin Krude. „Neben Flugblättern und Informationsbroschüren, die sich jeweils mit den Zielen und Inhalten der Parteien auseinandersetzen, wird es mehrere Hintergrundartikel auf unserer Homepage ino.blogsport.de geben. Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbei werden auch die Sozialen Netzwerke sein.“ ergänzt Marko Neumann, ebenfalls aktiv in der Initiative. Auch sei weiteres Material in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen und Initiativen geplant, so Neumann weiter.

Die Kampagne beginnt 24. Mai 2016. Für Fragen stehen wir jeder Zeit zu Verfügung.

Kontakt:
Facebook: PortalNordost
Twitter: infonordost
Details: ino.blogsport.de/stopthemall/
Mail: infonordost [ätttd] systemausfall [punkt] org

Wir sind wieder da!

… und waren doch nie ganz weg. Blogsport hatte einige Serverprobleme und wir haben die Zeit anschließend genutzt, um unseren Blog etwas aufzupimpen.

Nach vielen Mails haben wir uns entschlossen, unser neuens farbiges Design doch wieder durch ein schwarz-weiß-grau Layout zu ersetzen. Wir hoffen es gefällt euch. ;-) Unsere Facebook Seite und unser Twitter Account bleiben aber bunt. :P Darüber hinaus haben wir unseren Downloadbereich erweitert. Schaut ruhig mal rein.

Vor Kurzem starteten wir mit unserer Kampagne Stop them all! – Nazis und Rechtspopulist*innen entgegentreten! in die allgemeine (Vor-)wahlkampfzeit. Mit der neuen Initiative werden wir über das Treiben von AfD und NPD berichten. Mehr erfahrt ich auf unserer Extra Seite ino.blogsport.de/stopthemall.

Ab sofort findet ihr alle wichtigen Infos zu antifaschistischer Kultur und Politik für M-V und den Rest der Welt hier auf unserem Blog.

Material zum ‚Tag der Befreiung‘ 2016: Jetzt im Alternativen Zentrum in deiner Nähe!

+ Material zum Tag der Befreiung erhältlich +++ Sticker, Hefte, Flyer und Soli-Sampler aufgelegt +++ Abholung im AJZ deiner Nähe! ++

Von Marko Neumann

Um es euch und uns einfacher zu machen, haben wir Materialpakete an Alternativen Jugendzentren und politische Jugendgruppen in M-V geschickt. Auf Nachfrage haben wir Sticker und Postkarten auch einige AJZ’s außerhalb M-V’s geschickt. Damit ihr wisst, wo ihr euch die Sachen abholen könnt, hier eine Übersicht. Ist euer AJZ nicht dabei? Schreibt uns eine Mail und wir holen das nach. ;-)


Bild: Das aktuelle Material zum Tag der Befreiung 2016.

… innerhalb M-V’s:
Internationales Kultur- und Wohnprojekt e.V. Greifswald
Komplex Schwerin
LJS Rostock
Projektwerkstatt Buntes Q Schwerin
Tacheles UER e.V. Ueckermünde
Tikozigalpa Wismar

… außerhalb M-V’s:
AJZ Chemnitz
AJZ FLA FLA Herford
Alternatives Zentrum Mülheim
Infoladen Korn Hannover
Jugendinitiative Wermelskirchen
Jugendzentrum HORTE Strausberg
Jugendzentrum in Selbstverwaltung ‚Altes Badhaus‘ Bingen
Jugendzentrum in Selbstverwaltung Friedrich Dürr Mannheim
Linkes Zentrum Hinterhof Düsseldorf
Selbstverwaltetes Aktions- und Kommunikationszentrum Oldenburg
Treibhaus e.V. Döbeln

Artikelreihe „Institutionen im Nazi-Staat“ und Zeitzeugenberichte „Erinnerungen an den Tag der Befreiung“

+ Artikelreihe zu Institutionen und Organisationen im Dritten Reich +++ Zeitzeugen berichten vom Tag der Befreiung 1945 +++ 8. Mai: Tag der Befreiung“ Was sonst? ++

Von Janin Krude und Marko Neumann

1945 befreiten die Alliierten Streitkräfte Europa vom deutschen Faschismus. Der schrecklichste und barbarischste Krieg bis dahin hatte nach fünf Jahren ein Ende gefunden. In den kommenden Wochen werden wir euch in mehreren Artikeln Institutionen und Organisationen des Dritten Reiches vorstellen. Des Weiteren veröffentlichen wir insgesamt vier Zeitzeugenberichte von Menschen, die den 8. Mai 1945 selbst miterlebt haben. Die Berichte wurden zuerst veröffentlicht in der mittlerweile vergriffenen Broschüre „Bob du musst rennen, der Krieg ist vorbei“. Wir danken den Herausgeber*innen für die Zustimmung der neuerlichen Veröffentlichung.

Kirchenkampf, Reichsbischof und die „Deutsche Kirche“ – Die christlichen Kirchen im beginnenden Dritten Reich
Obwohl die christlichen Werte wie „Nächstenliebe“ und Gebote alá „du sollst nicht töten“ auf den ersten Blick diametral zur Weltanschauung der Nazis stehen, gab es vielfältige Kollaboration, aber auch Widerstand. Dieser Beitrag bietet einen abrissartigen Überblick zu die verschiedenen Facetten des Verhältnisses von Kirchen und der Nazi-Bewegung in den Anfängen des Dritten Reiches.

Das engmaschige System von Konzentrations- und Vernichtungslager im Dritten Reich
Keine andere Einrichtung des Dritten Reiches steht so symbolisch für den Terror und die Unmenschlichkeit der Nazis und ihrer Ideologie wie das flächendeckende Netz von Konzentrations- und Vernichtungslager. Welche Funktionen hatten die Lager, wo standen die sie und was mussten die Häftlinge in den KZ’s erleiden? Dieser Abriss gibt einen Überblick über diese und andere Fragen.

Bauen im Nazi-Staat: die „Deutsche Arbeitsfront“ und die „Organisation Todt“
Es gab keinen Bereich, der nicht versucht wurde von den Nazis zu durchdringen. Für die größenwahnsinnigen Bauvorhaben, wie der „Welthauptstadt Germania“, und militärische Großprojekte, wie dem „Westwall“ waren uniforme Organisationen nötig, die solche Baumaßnahmen umsetzen konnten. In diesem Beitrag werden in der gebotenen Kürze die „Deutsche Arbeitsfront“ und die „Organisation Todt“ vorgestellt.

Wer oder was war der „Reichsnährstand“ im Dritten Reich?
Der „Reichsnährstand“ war eine wichtige Instanz zur Sicherung der Macht der Nazis im Bereich der Lebensmittelversorgung der Bevölkerung im Dritten Reich. Die Erinnerung an die britische Seeblockade während des Ersten Weltkriegs, die damit einher gegangene Hungersnot und die daraus entstandene Kriegsmüdigkeit der Deutschen hatten weder Adolf Hitler noch seine Paladine vergessen. Um so entschlossener war die Nazi-Führung, den Kampf an der „Heimatfront“ in dem bereits geplanten neuen Krieg nicht zu verlieren.

Zeitzeugenberichte: „Erinnerungen an den Tag der Befreiung 1945“
In vier Beiträgen erzählen Zeitzeugen ihre Erlebnisse und Erinnerungen an die Befreiung vom deutschen Faschismus 1945. Die Beiträge wurden zuerst veröffentlicht in der Broschüre „Bob du musst rennen, der Krieg ist vorbei“. Das Heft ist seit einiger Zeit vergriffen und wird nicht nachgedruckt. Um so mehr freuen wir uns, dass wir die Erlaubnis der Herausgeber*innen der Publikationen bekommen haben, einige Berichte erneut zu veröffentlichen.

Neues Aufklebermotiv „Antifascist Action“ bestellbar

+ Neuer Sticker „Antifascist Action“ verfügbar +++ Konsequent gegen Nazis, Staat und Kapital +++ jetzt Bestellung aufgeben! ++

Von Janin Krude und Marko Neumann

Wir machen’s kurz: Unser neuer Aufkleber „Antifascist Action – Konsequent gegen Nazis, Staat und Kapital“ ist aus der Druckerei angekommen. Und wenn ihr Interesse an dem neuen Sticker habt, schreibt uns eine Mail an infonordost [ätt] systemausfall [punkt] org oder meldet euch bei Facebook. Gegen Spende bekommt jede*r einen fetten Stapel! ;-)


Bild: Die neuen Aufkleber „Antifascist Action“ – nur solange der Vorrat reicht!

In eigener Sache: Jetzt Aufkleber-Restbestände ordern!

+ Bestellt euch die Restbestände unserer aktuellen Aufkleber! +++ „Zona Antifascista“, „Wirr ist das Volk“, „Dorfantifa“ und andere Motive +++ Jetzt ordern solange der Vorrat reicht! ++

Von Marko Neumann

Nachdem wir auch die letzten eurer Aufkleber-Bestellungen gepackt haben, sind immer noch ein paar Stapel übrig geblieben. Die nächsten Aufkleber sind aber schon in Vorbereitung und deswegen müssen die alten Motive aus unserem Minilager raus.


Bild: Aktuelle Aufkleber, von denen wir noch einige Restbestände haben.

Besonders ans Herz legen wollen wir euch die Aufkleber zum 8. Mai, der ja bald vor der Tür steht. ;-)

Bestellt euch die Sticker bei uns über Facebook oder per Mail.

Kampagnenmaterial zum Jahrestag der Befreiung 2016 erhältlich!

+ Material zum Tag der Befreiung erhältlich +++ Sticker, Hefte, Flyer und Soli-Sampler aufgelegt +++ Auflagen begrenzt – jetzt bestellen! ++

Von Marko Neumann

Im Rahmen unserer Kampagne zum 71. Jahrestag der Befreiung haben wir natürlich auch wieder diverses Material erstellt. Im Folgenden bekommt ihr eine Übersicht.


Bild: Das aktuelle Material zum Tag der Befreiung 2016.

Nazis eine kleben: Sticker, Sticker, Sticker
Wie in den vergangenen Jahren haben wir auch 2016 wieder Aufkleber in großer Auflage drucken lassen. Das aktuelle Motiv gibt es in der Größe A7 („normale“ Aufkleber). Zusätzlich haben wir einen Sticker explizit gegen den Naziaufmarsch am 8. Mai in Demmin gedruckt, auch dieses Motiv gibt es in einer „low-bugdet“-Variante als Plakat in Größe A3.

Bestellt das Infoheft „Das Dritte Reich in Mecklenburg und Vorpommern“!
Das aktuelle Heft beschäftigt sich in mehreren Artikeln ausführlich mit dem Dritte Reich, dem Zweiten Weltkrieg und die menschenverachtende Ideologie der Nazis. Neben einem Abriss über das System von KZ-Außenlagern auf dem Gebiet des heutigen M-V’s, gibt es unter anderem Artikel mit Hintergrundinformationen über die Finanzierung der NSDAP vor und nach der Machtübergabe und über die Arbeit der geheimen Staatspolizei. Ein ausführlicher Forschungsbericht befasst sich mit der Modernisierungsthese des Faschismus. Diese und andere Beiträge lassen die Broschüre zu einer interessanten Lektüre 71 Jahre nach dem Ende des Dritten Reiches werden.

Verteilt Postkarten in eurer Nachbar*innenschaft!
Wir haben handliche Flyer und Postkarten zum Tag der Befreiung gedruckt. Die Flugblätter und Postkarten lassen sich schnell und unkompliziert in die Briefkästen in eurer Umgebung verteilen. Auch zum Auslegen in Infoläden und Kneipen oder für die Verteilung bei Infoständen oder Veranstaltungen sind die Flyer und Karten hervorragend geeignet.

Neuauflage des Soli-Samplers zum Jahrestag der Befreiung
Am 8. Mai wollen Nazis durch die Peene-Stadt Demmin marschieren. Seit nunmehr zehn Jahren versuchen sie die Befreiung der Stadt durch die Rote Armee für ihre geschichtsrevisionistische Propaganda zu missbrauchen. Jedes Jahr stellen sich jedoch mehr Menschen dem braunen Aufzug entgegen. Die Mobilisierung gegen den Nazi-Aufmarsch kostet jedoch nicht nur Zeit und Energie, sondern auch Geld. Mit dem Verkauf des Punk-, Rock- und Ska Samplers werden wir die Aktionen gegen den Fackelmarsch der Nazis unterstützen. Der Druck von Mobi-Material ist ebenso kostenintensiv, wie die Finanzierung der Fahrten nach Demmin von außerhalb oder die mögliche Nachbereitung der Proteste mit Anwälten. Mit dem Kauf der CD bekommt ihr also nicht nur einen qualitativ hochwertige Punkrock-Sampler mit bekannten Bands wie Antispielismus oder Minitimer Katzenposter auch Newcommer wie FedUP, Brainless oder Abbruch, sondern unterstützt auch direkt den antifaschistischen Widerstand gegen die Nazis in Demmin. Die vollständige Tracklist des Samplers findet ihr hier.

Achtet auf Ankündigungen und bleibt informiert! Nutzt dazu auch diese Kanäle:
Blog: ino.blogsport.de/Befreiung/ & ino.blogsport.de
Facebook: PortalNordost
Twitter: infonordost
Hashtag: #tagderbefreiung
e-Mail: infonordost[ätt]systemausfall.org

Auf­ruf: „8. Mai 2016 – Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus!“

Am 8. Mai 1945 ka­pi­tu­lier­te die deut­schen Wehr­macht und damit de­fac­to Na­zi-​Deutsch­land. Nach sechs lan­gen Jah­ren des Krie­ges war ein Mor­den be­en­det, wel­ches es so noch nie in der mensch­li­chen Ge­schich­te ge­ge­ben hatte. Über 70 Mil­lio­nen Men­schen star­ben, dar­un­ter sechs Mil­lio­nen Jüd*in­nen, die mit men­schen­ver­ach­ten­der Grau­sam­keit er­mor­det wur­den. Das An­zün­den und Brand­schat­zen gan­zer Dör­fer und Ort­schaf­ten, das Er­mor­den von Zi­vi­lis­t*innen sowie das Er­schie­ßen von Kriegs­ge­fan­ge­nen – die Aus­plün­de­rung gan­zer Land­stri­che und nicht zu­letzt der in­dus­tri­ell ge­führ­te Mas­sen­mord an Mil­lio­nen Jüd*in­nen und an­de­ren Min­der­hei­ten waren das Er­geb­nis der Um­set­zung der ver­bre­che­ri­schen Ideo­lo­gie der Nazis.

„Ent­na­zi­fi­zie­rung“? – Ver­drän­gung und feh­len­de Auf­ar­bei­tung nach dem Ende des Krie­ges
Viele ehe­ma­li­ge NS­DAP-​Ka­der und -​Mit­glie­der konn­ten in der Bun­des­re­pu­blik eine neue Kar­rie­re ma­chen. Sie wur­den Rich­ter, Staats­an­wäl­te, Ab­ge­ord­ne­te in Par­la­men­ten, Bun­des­mi­nis­ter oder sogar Bun­des­kanz­ler. Die noch nicht weit ent­fern­te Ver­gan­gen­heit in­ter­es­sier­te die west­deut­sche Be­völ­ke­rung – wenn über­haupt – nur abs­trakt, so­lan­ge die Ver­bre­cher nicht in der ei­ge­nen Fa­mi­lie oder im ei­ge­nen Freun­des­kreis zu fin­den waren.
Auch in Ost­deutsch­land war die Be­wäl­ti­gung der Ver­bre­chen der Nazis nicht ein­fach. Auch in der spä­te­ren DDR konn­ten Rassis­mus und Frem­den­feind­lich­keit of­fen­bar nicht aus den Köp­fen der Men­schen ver­bannt wer­den. Kurz nach der „Wie­der­ver­ei­ni­gung“ brann­ten in vie­len ost­deut­schen Städ­ten Flücht­lings­hei­me, wur­den Geflüchtete ver­folgt und an­ge­grif­fen. Ho­yers­wer­da, Mölln, So­lin­gen und nicht zu­letzt Ros­tock/Lich­ten­ha­gen wur­den zu Syn­ony­men für das wie­der­ver­ei­nig­te Deutsch­land in Eu­ro­pa und der Welt.

Die neuen alten Nazis
Be­reits in den 1960ern grün­de­te sich in der Bun­des­re­pu­blik die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), die bis in die Ge­gen­wart eine der wich­tigs­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen der neo­fa­schis­ti­schen Szene in der Bundesrepublik spielt. 2012 wurde die rech­tsra­di­ka­le Par­tei zum zwei­ten Mal in Folge in den Schwe­ri­ner Land­tag ge­wählt. Meck­len­burg-​Vor­pom­mern ist damit ein wich­ti­ges Zen­trum der neofaschistischen Rechten. In MV agie­ren so­ge­nann­te „Frei­en Ka­me­rad­schaf­ten“ und die NPD eng zu­sam­men, ge­ra­de in Vor­pom­mern brei­ten sich rech­te Ein­stel­lun­gen in einem ra­san­ten Tempo aus. In man­chen Ort­schaf­ten konn­ten Nazis wie­der eine ge­sell­schaft­li­che He­ge­mo­nie auf­bau­en. Auch rech­te Auf­mär­sche ge­hö­ren in vie­len Tei­len MV’s zum All­tag.
Zu­neh­mend wird der 8. Mai als „Tag der Be­frei­ung“ in Frage ge­stellt. Ge­zielt ver­su­chen Nazis die Ver­bre­chen der Wehr­macht, der SS, der Ge­sta­po und an­de­rer Mord­trupps zu re­la­ti­vie­ren und den Vor­marsch der Roten Armee in Meck­len­burg und Vor­pom­mern zu stig­ma­ti­sie­ren.

Aktiv wer­den gegen Nazis und an­de­re Ras­sis­t_in­nen! Nazis in Dem­min blo­ckie­ren!
Ras­sis­ti­sche Hetze und Ge­schichts­ver­fäl­schung darf nicht un­wi­der­spro­chen blei­ben. Der in­dus­tri­ell ge­plan­te und durch­ge­führ­te Mas­sen­mord an den eu­ro­päi­schen Jüd*in­nen darf ge­nau­so wenig ver­ges­sen wer­den, wie die Gräuln und das un­end­li­che Leid des Krie­ges, die es ohne die deut­schen Welt­machts­plä­ne – nicht nur Hit­lers – nicht ge­ge­ben hätte.
Am 8. Mai wol­len zum zehnten Mal in Folge hun­der­te Nazis durch die Pee­ne­stadt Dem­min mar­schie­ren, um die Ge­schich­te zu ver­dre­hen. Längst hat sich die­ser Auf­marsch fest im Ter­min­ka­len­der der Na­zi­sze­ne Meck­len­burg-​Vor­pom­merns eta­bliert. Las­sen wir sie nicht un­ge­stört ihren Ge­schichts­re­vi­sio­nis­mus ver­brei­ten! Ver­schie­de­ne Bünd­nis­se und In­itia­ti­ven wer­den auch in die­sem Jahr bun­ten Pro­test und Wi­der­stand gegen den Spuck der Nazis or­ga­ni­sie­ren.

8. Mai: Tag der Befreiung! Nazis in Demmin blockieren!
Keinen Fußbreit den Faschist*innen!

Achtet auf Ankündigungen und bleibt informiert! Nutzt dazu auch diese Kanäle:
Blog: ino.blogsport.de/Befreiung/ & ino.blogsport.de
Facebook: PortalNordost
Twitter: infonordost
Hashtag: #tagderbefreiung
e-Mail: infonordost[ätt]systemausfall.org

Pressemitteilung: Start der Kampagne zum 71. Jahrestag der Befreiung vom deutschen Faschismus am 27.01.2016

Am 27. Januar 2016, dem 71. Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, startet das Infoportal für antifaschistische Kultur und Politik aus Mecklenburg-Vorpommern mit seiner Kampagne „8. Mai 2016 – Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus“.

Bis zum 8. Mai, dem Jahresstag der Kapitulation Hitler-Deutschlands, werden in Mecklenburg-Vorpommern mehrere zehntausend Postkarten mit Hilfe vieler engagierter Menschen an die Haushalte verteilt, um an dieses historische Datum zu erinnern. Zusätzlich veröffentlicht die Initiative ein Informationsheft zum Dritten Reich, in dem unter anderem das KZ-System im heutigen Mecklenburg-Vorpommern beleuchtet wird.

Neofaschisten marschieren seit Jahren am 8. Mai durch die Peenestadt Demmin, um die Besetzung der Stadt im April 1945 durch die Rote Armee historisch zu verzerren und für ihre menschenverachtende Ideologie zu vereinnahmen. Die Kampagne wird ein Teil der Proteste gegen den Naziaufmarsch sein, den dieses Jahr zum 10. Mal in Folge stattfindet.

Janin Krude, Sprecherin des Infoportals erklärt dazu: „Unser Anliegen ist es besonders Jugendliche für die Verbrechen des historischen Faschismus zu sensibilisieren und damit auf Gefahren der „neuen“ Nazis aufmerksam zu machen. Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus sind uns unserer Gesellschaft immer noch stark verankert, das zeigt nicht zuletzt der stärker werdende Zulauf des Pegida-Ablegers MVGIDA. MV ist das einzige Bundesland, in dem die rechtsradikale NPD im Landtag sitzt. Aufklärung ist hier also besonders notwendig.“

Das Portal informiert seit Februar 2012 regelmäßig über Aktivitäten der rechten Szene, rechtspopulistische Stimmungsmache und den zivilgesellschaftlichen Widerstand.

Greifswald, der 25. Januar 2016

Zum Hintergrund:
Am 8. Mai 1945 kapitulierte die deutsche Wehrmacht und damit defacto Hitler-Deutschland bedingungslos. Über 60 Millionen Menschenleben kostete der 1939 von Deutschland aus entfesselte Krieg. Im Schatten des Krieges bauten die Nazis ein Netzwerk von Konzentrationslagern auf, in denen Menschen die nicht in ihre „Volksgemeinschaft“ passten, unter menschenverachtenden Bedingungen für die deutsche Kriegswirtschaft arbeiten mussten oder qualvoll ermordet wurden. Auch in MV gab es mehrere KZ-Außenlager.

Kontaktdaten:
Homepage: ino.blogsport.de
Kampagnenseite: ino.blogsport.de/befreiung (ab 27.01.15 online)
Facebook: PortalNordost
Twitter: infonordost
Hashtag: #tagderbefreiung
e-Mail: infonordost[ätt]systemausfall.org




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: